Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt

Naturwissenschaftlich-technologisches und Musisches Gymnasium

Da kann ja jetzt eigentlich nichts mehr schief gehen. Eine gelungene Generalprobe für die anstehenden Abiturprüfungen feierten die sieben jungen Musiker des Musik-Additums Q 12 am Mellrichstädter Martin-Pollich-Gymnasium bei einem Kammerkonzert im Kloster Wechterswinkel. Vor einem zahlreichen Publikum überzeugte das „Septett“ Schulleiter OStD Robert Jäger ebenso wie seine Instrumentallehrkräfte des Gymnasiums wie die der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Wie StD. Heinz Pallor, der in souveräner Manier mit erläuternden Worten durchs musikalische Programm führte, eingangs erklärte, ist unter „Musik-Additum“ derjenige Teil der Abiturienten zu verstehen, der sich für das Fach „Musik“ als drittes Abiturfach neben dem obligatorischen „Deutsch“ und der „Mathematik“ entschieden hat. Da die jungen Musikerinnen und Musiker bereits am 30. Januar 2017 ihre Premiere als damaliges Q 11-Additum im Kreiskulturzentrum gefeiert hatten, konnten sich die Besucher diesmal ein Bild von den Fortschritten machen.

An diesem Abend präsentierten sich alle sieben bereits in bestechender Form. Ohne Notendruck spielten sie ihr Programm und konnten dabei Erfahrungen sammeln. Von der Klassik bis hin zur Moderne führte dabei die musikalische Zeitreise. Den Auftakt machte dabei Svenja Bohland mit ihrer Interpretation des 1. Satzes aus dem G-Dur-Flötenkonzert von Joachim Quantz, dem Flötenlehrer Friedrichs des Großen, dem sie später den fantasievollen Hexentanz „Walpurgis“ des zeitgenössischen Komponisten Friedgund Götsche-Niessen folgen ließ. Nadine Anding und ihre Violine verzauberte mit dem 3. Satz aus dem Konzert in a-Moll für Violine und Orchester (J.S. Bach) und dem I. und II. Satz aus den „Rumänischen Volkstänzen“ von Bela Bartok. Den 1. Und 2. Satz aus der Sonate in e-Moll für Flöte des großen europäischen Barock-Komponisten Georg Friedrich Händel und die Sonate für Flöte und Klavier präsentierte gekonnt Hanna Baumeister. Auf dem „Steinway-Flügel“ des Klosters ließ Maria Hesselbach die Franz-Lisztschen „Consolations I und II“ sowie Claude Debussys Nr. 2 der „Deux Arabesques“ erklingen, während Johannes Stumpf mit seiner Posaune die „Morceau Symphonique“ des berühmten Organisten und Komponisten Felix Alexandre Guilmant und „Impromptu“ des belgischen Komponisten Marcel Poot intonierte. Nicht mit einem Instrument, sondern allein mit ihrer Sopran-Stimme begeisterte Sophia Göpfert das Publikum. Mit „Veilchen“ aus den „Blumenliedern“ entführte sie in die musikalische Welt des österreichischen Komponisten Robert Stolz, während sie sich mit „You`re still you“ des US-amerikanischen Sängers Josh Groban in die Herzen  der Besucher sang. Einen markanten Farbtupfer im Programm setzte schließlich noch Tom Anschütz. Der Bundespreisträger beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ zeigte sich mit dem Stück „Masquerade for Marimba“ (William Shinstine) als wahrer Meister am Marimbaphon. Begeisterter Applaus war am Ende der verdiente Lohn für die Künstler und auch für StR. Urs John, der die Abiturienten am Flügel begleitet hatte. Beruhigt und mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein können die Nachwuchskünstler nun in die Abiturprüfungen einsteigen.

 Q12 Additumskonzert

Eine tolle Leistung boten die sieben Angehörige des Musik-Additums Q 12 beim Kammerkonzert im Kloster Wechterswinkel. Schulleiter Robert Jäger (rechts) sowie Heinz Pallor und Urs John (v.links) zeigte sich sehr angetan von ihren Schülern.

Bericht und Foto: Klaus - Dieter Hahn