Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt

Naturwissenschaftlich-technologisches und Musisches Gymnasium

Sind es jetzt elf oder zwölf Leichen im Keller? Die beiden alten Damen Abby und Martha Brewster sind sich da nicht mehr so sicher. Vertrauen können die wohl angesehenen Damen aber ganz ihrer großen Beliebtheit. Die schützt sie sogar vor Mordverdacht. Die Theater-AG der Mittelstufe des Martin-Pollich-Gymnasiums hat sich mit "Arsen und Spitzenhäubchen" von Joseph Kesselring einen bekannten und immer wieder schön anzusehenden Krimikomödienklassiker für die Aulabühne ausgesucht.

Auf ein Gläschen Wein

Auf ein Gläschen Wein von Abby und Martha Brewster eingeladen zu werden, könnte - vor allem für alleinstehende, einsame Männer - dramatische Folgen haben. Gerne "erlösen" die beiden sittsamen, tugendhaften und unumstritten ehrbaren Damen hin und wieder mal solche Mannsbilder von ihrer Einsamkeit und lassen sie vom geistesgestörten Teddy Brewster, der sich für Präsident Roosevelt hält, im Keller ihres Anwesens im New Yorker Stadtteil Brooklyn bestatten.

Mordende Tantchen ;-)

Sophia Bauer als Abby und Sofia Hoch als Martha Brewster stehen im Mittelpunkt der Handlung der Inszenierung von Lehrerin Peggy Neugebauer in der Schulaula. Mit völliger Selbstverständlichkeit schenken die Damen älteren Herren einen Giftcocktail ein. "In einem Glas Wein, nicht in Tee, da riecht es so sehr", wie die beiden aus Erfahrung wissen. Erst als der verschollen geglaubte ungeliebte Neffe Jonathan (Gavin Porch) auftaucht, scheint das Versteckspiel mit den elf, zwölf Leichen ein Ende zu haben. Doch die beiden Damen haben einen starken Fürsprecher: Ihren wohltätigen und makellosen Leumund.

Die netten Tantchen sind immer einen Schritt voraus

Vor der biederen Kulisse mit Tisch, Stühlen, einem Sofa und mit Blumenmuster versehenen Tapeten an den Wänden scheint die Handlung davonzugaloppieren. Ausgerechnet die Polizei lässt die Morde im Keller unentdeckt, schnappt sich aber den bösen Neffen Jonathan. Gavin Porch bringt in dieser Rolle und mit viel Spielwitz die ganze Sache zum Rollen. Sein Bruder Mortimer (klasse gespielt von Paul Wukowojac) versucht die Gemengelage in den Griff zu bekommen und nebenbei die schöne Elaine (Sophie Hain) zu heiraten, aber die netten Tantchen sind ihm immer einen Schritt voraus. Und als Mortimer nicht nur den spinnerten Teddy, sondern gleich auch seine Tanten ins Sanatorium einweisen lassen will, haben Abby und Martha noch ein Gläschen Wein für den Sanatoriumsleiter parat.

So ein Schurke ;-)

Die Inszenierung "Arsen und Spitzenhäubchen" der Theater-AG begeistert durch Spielwitz, durch das ein oder andere Improvisationstalent auf Grund von Texthängern und die von Musiklehrer Heinz Pallor am Klavier gespielte begleitende Musik.

Bericht: Stefan Kritzer

Fotos: Karmen Wille

Zum Artikel der Mainpost