Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt

Naturwissenschaftlich-technologisches und Musisches Gymnasium

Vor Weihnachten, wie Schulleiter Robert Jäger in seinen Begrüßungsworten sagte, müsse alles Mögliche noch irgendwie schnell abgearbeitet werden. So, als wäre nicht für viele Dinge auch nach Weihnachten noch genügend Zeit. Alle Menschen haben Stress, sind der Hektik verfallen und freuen sich einfach nur auf ein wenig Ruhe an den Weihnachtsfeiertagen. Ein wenig dieser Ruhe, oder wenigstens die Aussicht darauf, strahlte das traditionelle große Weihnachtskonzert des Martin-Pollich-Gymnasiums in der sehr gut besuchten Pfarrkirche aus. Die Qualität der musikalischen wie textlichen Beiträge war erwartungsgemäß hoch, die Ausführung in dem eineinhalbstündigen Konzert ein Ereignis.

 

Der vielstimmige Mittelstufenchor begeisterte im Weihnachtskonzert des Martin-Pollich-Gymnasiums.

"Kommt singet dem Herren, singt, ihr Engelchöre!" schallte es zum Abschluss des Weihnachtskonzerts des Martin-Pollich-Gymnasiums in der Pfarrkirche, wo sich das Publikum ob der Temperaturen den Reißverschluss der Jacke noch ein wenig weiter nach oben zog. Der Begeisterung für die musikalischen Beiträge der Schülerinnen und Schüler, wie immer koordiniert durch die Musiklehrer Urs John, Heinz Pallor und Marcel Steinrichter, konnte dies aber keinen Abbruch tun. Wie auch, wenn das Sinfonische Blasorchester eine weihnachtliche Festivalfanfare von John Wesson so prägnant in den Kirchenraum stellte, dass die Erwartungshaltung der Zuhörer beinahe ins Unermessliche ansteigen sollte. Womit Antonia Kreuzer aber gar kein Problem hatte. Mit traumwandlerischer Sicherheit gab die Sechstklässlerin den zweiten Satz "Romance" aus dem Violinkonzert Nr. 2 D-Moll von Henri Wieniawski und mit einem künstlerischen Ausdruck versehen, dass es dem Publikum geradezu den Atem verschlug.

 

Nicht nur der Unterstufenchor wusste zu überzeugen

Was sollte nach so einem Auftakt eigentlich noch kommen? Doch das ist keine Frage, die man den Musikern des Martin-Pollich-Gymnasiums wirklich stellen darf. Schließlich verfügt die Schule unter anderem durch ihren musischen Zweig über eine ganze Fülle an Talenten. Der Unterstufenchor (Leitung: Marcel Steinrichter) sang in den vier Sprachen der Schweiz ein wundervolles "Noël" und das weitaus bekanntere "Fröhliche Weihnacht überall".

 

Stimmgewaltig. Das Gesangsensemble beim Weihnachtskonzert in der St. Kilian-Pfarrkirche. Untermalt werden die Weihnachtskonzerte stets auch mit Textbeiträgen der besinnlichen Art. Diesmal zu den Themen "Christbaum schmücken durch den Papa", "Wege zum Fest und zum Herzen" sowie den "Drei Königen".

Antonias Bruder Maximilian Kreuzer entführte mit seiner Gitarre eindrucksvoll in die Zeit des Barock in John Dowlands "A Fancy" (Einstudierung: Jaroslav Kantorski). Das Saxophonensemble unter Steinrichters Leitung mit Leah Schneider, Katharina Schock, Jana Sitzmann, Sophie Räder, Cosima Wagner und Karolin Groß begeisterte mit dem "El Capéo" von Antonio Parera.

 

Gesangsensemble sorgte für ganz besonderen Moment

Für einen ganz besonderen Moment sorgte das Gesangsensemble, das Lygia Wagenführer einstudiert hatte. Yasmin Dankert, Katharina Schock, Katharina Hartmann, Gavin Porch, Franziska Seufert und Katharina Straus begeisterten mit einem vielstimmigen "Mary did you know" von Mark Lowrey und Buddy Green ebenso wie in "A Winter's Night" von David Waggoner. Weihnachtslieder mal ganz anders bot das vielköpfige Perkussionsensemble unter der Leitung von Kreismusikschulleiter Frank Stäblein. Sehr zur Freude des Publikums, das im Anschluss dem Mittelstufenchor (Leitung: Urs John) mit dem wunderbaren Lied "Als ich bei meinen Schafen wacht" lauschen durfte. Das große Streicherensemble unter der Leitung von Magdalene Schmid-Schindler setzte einen Glanzpunkt mit dem Kanon D-Dur von Johann Pachelbel. Der Kammerchor zum Finale (Leitung: Heinz Pallor) zelebrierte schließlich einmal mehr beeindruckend das "Christus natus est" von Lorenz Maierhofer.

 

Gestaltete ausdrucksstark das Finale des Weihnachtskonzerts in der St. Kilian-Pfarrkirche: Der Kammerchor des Martin-Pollich-Gymnasiums.

Bevor alle Mitwirkenden und das Publikum gemeinsam "Herbei, o ihr Gläub'gen" in Begleitung von Hannah Koch an der Orgel sangen, verkündeten die Schüler, wohin in diesem Jahr die Spenden des Konzerts gehen werden. Diesmal sind es drei Empfänger aus Afrika: Das Kibagare Good News Center in Nairobi, die deutsche Schule der Borromäerinnen in Kairo sowie die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe.

Bericht: Stefan Kritzer

Foto: Karmen Wille