Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt

Naturwissenschaftlich-technologisches und Musisches Gymnasium

Wie leicht helfen ist, wissen alle Lehrer im Haus, trotzdem fanden sie sich am Buß- und Bettag 2019 am MPG ein, um ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe aufzufrischen.

Neben dem Absetzen des Hilferufs (112) liegt ein Schwerpunkt auf dem Ermutigen und Trösten der hilfsbedürftigen Person. Wer sich gut betreut fühlt, kann schneller genesen.

Auch das Prüfen der lebenswichtigen Funktionen ist Inhalt der Fortbildung. So werden das Bewusstsein, der Kreislauf und die Atmung besprochen und dann sowohl an den von den Maltesern Mellrichstadt (Dickes Dankeschön!) zur Verfügung gestellten Phantomen als auch an freiwilligen Lehrkräften die Maßnahmen geübt, die als Ersthelfer machbar sind. Seien es die stabile Seitenlage, die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) mit und ohne automatischen externen Defibrillator (AED), oder diverse Verbände bei den unterschiedlichsten Verletzungen.

Am Ende wird der Patient in eine Decke gepackt und so warm gehalten. Er spürt die Sicherheit des Ersthelfers und dieser spürt am Ende dieses Vormittags ebenfalls eine größere Sicherheit, falls er zu einem Notfall dazu kommen würde. Denn jeder kann ein HELD sein!

Besonderer Dank geht an sieben aktive SchulsanitäterInnen (Sophie Hain, Lukas Stegmann – beide 9a, Inga Büsker, Sina-Florentina Fischer, Ella Zirk, Jennifer Beck und Constanze Reinschmidt – alle Q11) für ihre Mithilfe bei der Durchführung.

Bericht: Alexandra Beck, Leitung Schulsanitätsdienst am MPG

Foto:Karmen Wille